Blocksbergkurier

Den Blocksbergkurier gibt es seit der Jahrhundertwende und war die ersten Jahre eine regionale Zeitung, die hauptsächlich nur rund um den Blocksberg herausgegeben wurde und sich mit lokalen Themen beschäftigte.

Bis 2009 breitete sich die Leserschaft auf große Teile Norddeutschlands aus. Jochen Mondschein, der bis dahin einfacher Redakteur war, ist seitdem der Herausgeber der Zeitung.

Mit der Übernahme der Zeitung durch den wesentlich größeren Verleger Alexander Cäsar Sprenger entwicktelte sich der Blockbergkurier seit 2012 zur größten Tageszeitung Deutschlands.

Der Blocksbergkurier arbeitet mit vielen freien Mitarbeitern, die Beiträge aus ganz Deutschland und dem nahen Ausland liefern.

Herausgeber: Jochen Mondschein (seit 2009 mit einer längeren Unterbrechung im Sommer 2011)

Vertretender Herausgeber: Ranco Vollblitz (Sommer 2011)

Verleger: Alexander-Cäser-Sprenger-Verlag (seit 2012)

Chefredakteurin: Fay Le Freak (seit 2011)

Leiterin der Rechercheabteilung: Kitty Pandora (seit 2011)

Anzeigenleitung: Cien Ainsworth (seit 2011)

Verantwortliche Redakteurin (Sensationelles) Monia Schreckenberg (seit 2011)

Regionalkorrespondentin: Marta K. Oncluda (seit 2009)

Freie Mitarbeiter:

Judy Jefford, Berta Bratschenmus, Sieglinda Neurotica, Berta Humbold, Ottilie Wiesengrund, Abraham Kettling, Albrecht Snatschki, Janina Panunke, Theresa Tiara (Gastredakteurin vom Quibbler), Dorina Mondschein, Sybillle Mondschein, Lennox von lemurenstein,

Eine Ausgabe des Blocksbergkuriers kostet 5 Knuts, als Abonnement oder Proteusblatt deutlich preiswerter.

Offizielle Eulenanschrift für Zusendungen:

Der Blocksbergkurier

Am Berge 10

Blocksberg