DerGaf_Orginal
Hausgeist von Gryffindor an der Johann-Weyer-Akademie

Hintergrund

Als siebter Sohn einer ärmlichen Bauernfamilie verliebte er sich in die Tochter des Grafen zu Scharstein. Er gestand ihr seine Gefühle und heimlich trafen sie sich Dann gab ihr Vater unerwartet ihre Verlobung mit dem Prinzen zu Engelwacht bekannt. Sie bat ihren Liebsten sie zu retten. Gemeinsam wollten sie fliehen. Mit den ‚geborgten’ Kleidern eines Edelmannes machte er sich auf zu ihrem Gemach. Doch die Kammerzofe erkannte den Verrat und rief die Wachen. Die Adeligen der Stadt waren erzürnt und man mauerte ihn lebendig ein – auf ewig getrennt von seiner Liebe. In diesem steinernen Grab kam er um den Verstand – deshalb hält er sich nach seinem Ableben immer noch für den Grafen und vergaß dabei für immer seinen richtigen Namen. 1779 starb er und irrt seitdem in den Gängen der Gemäuer umher, die auf den Ruinen des Grafensitzes erbaut wurden. Er war unsichtbar, deshalb konnte er nicht verhindern, dass seine Geliebte von dem Totenbaum im Innenhof vernichtet wurde, bei dem Versuch ein Herz an die Erinnerung ihrer Liebe in seine morsche Rinde zu ritzen. Damit war anscheinend ein Fluch auf das Gemäuer gelegt. Denn im Dreißigjährigen Krieg wurde das Schloss nur ein Jahr nach dem traurigen Ereignis bis auf die Grundmauern geschliffen.