Vorsitzende: Anna Köck Berühmtes Ehrenmitglied: Dennis Jensen

Interview mit Anna Köck

Welches sind in Ihren Augen die dringendsten Themen, die Sie als eventuell zukünftige Zaubereiministerin anpacken wollen? Ganz wichtig ist natürlich, dass das Selbstverständnis unserer magischen Fähigkeiten in Frage gestellt werden muss. Magie und magische Wesen gehören seit jeher zu unserem Leben und manche Gewohnheiten auf-gebrochen werden. Wir setzen uns insbesondere gegen die Ausbeutung und Versklavung der Hauselfen ein, aber auch andere Minderheiten unter den Zauberwesen wollen wir unterstützen und ihnen mehr Rechte zugestehen. Wie stellen Sie sich die Umsetzung vor? Die missliche Lage der unfreien Hauselfen muss noch weiter in der Zauberwelt verbreitet werden. Es soll spezielle Bildungsprogramme für alle geben. Ebenso wird es besonders in der Anfangszeit Kurse zum "Selber Kochen" geben. Schon allein mit wenigen, einfachen Haushaltszaubern können leckere Gerichte für ganze Familien zubereitet werden. Kochen ist bei Weitem nicht so schwierig wie es immer heißt. Auf kurz oder lang wird das Fach "magisches Kochen" aus keiner Schule wegzudenken sein. Sollten wir gewählt werden, müssen Sie sich nicht von heute auf morgen von ihren Hauselfen trennen. Als erstes wird es Großküchen und andere Großbetriebe treffen, welche die finanziellen Möglichkeiten haben, sich schnell auf die geändert Situation ohne versklavte Haushaltshilfen einstellen können. Danach wird es Mittelbetriebe und Mehrfamilienhaushalte treffen. Erst im letzten Schritt trifft es die Privathaushalte. Zu diesem Zeitpunkt sollte aber die Bewusstseinsänderung soweit in den Köpfen vollzogen sein, dass dieser Schritt nicht mehr all zu schwer fallen sollte. Das Finanzproblem der letzten Wochen bereitet vielen Hexen und Zauberern Sorgen. Welches Konzept haben Sie, um diesen Problemen zu entgegnen? Um die Finanzprobleme mache ich mir keine Sorgen, denn durch die geplanten Strukturveränderungen in der Gesellschaft wird sich das Finanz-system rasch stabilisieren. Kommen wir nun zu den großen Themen Arbeitsmarktpolitik und Altervorsorge. Eine allgemeingültige Lösung schein es nicht zu geben. Welche Maßnahmen halten Sie für nötig und wie wollen Sie das finanzieren? Nun, eine Zaubererwelt ohne versklavte Hauselfen setzt voraus, dass die Versorgung mit Nahrungsmitteln, sowie die Reinigung von Gebäuden aller Art anderweitig organisiert werden muss. Statt der versklavten Hauselfen werden also wieder magische Köche und Putzhilfen benötigt, die sich auf ihre Gebiete spezialisiert haben. So können in Gesamtdeutschland etwa 800.000 Arbeitsplätze geschaffen werden.